Buchhandlung Gunzenhausen
Blog
„Bären füttern verboten“ <br>von Rachel Elliot

„Bären füttern verboten“
von Rachel Elliot

Buch der Woche

Nein, ich habe nicht aufgehört zu lesen! Ganz im Gegenteil eigentlich, denn in unserer Lieferpause habe ich wieder so viel gelesen wie schon gaaanz lange nicht mehr. Ein paar Tage habe ich sogar einfach abwechselnd lesend und schlafend auf dem Sofa verbracht! Wie SCHÖN ist das bitte? Aber die Abstinenz von Internet, Instagram und Co. zwischen den Jahren und der Lockdown-Betrieb im Laden boten kaum Gelegenheit, darüber zu berichten. Dabei habe ich tolle Bücher gelesen!

„Bären füttern verboten“ von Rachel Elliot zum Beispiel. Das habe ich bereits Anfang Dezember begonnen. Dank Weihnachtstrubel und Lockdown-Chaos blieben mir für die Ferien aber noch fast 150 Seiten von diesem wunderschönen Buch, das es eigentlich Wert gewesen wäre, es in einem Rutsch zu verschlingen! So wunderbar, außergewöhnlich, liebenswert ist dieser Roman und seine Hauptfiguren.

Zum Inhalt

Sydney Smith ist Freerunnerin, doch an einen Ort wollen ihre Füße sie einfach nicht mehr tragen: nach St. Ives an der Küste Südenglands. Als sie an ihrem
47. Geburtstag endlich den Aufbruch dorthin wagt, wird sie nicht nur mit dem schmerzhaftesten Moment aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, sondern auch mit einer Reihe skurriler Menschen: Zahntechnikerin Maria backt Muffins mit heilenden Kräften, Buchhändler Dexter ist mit der Liebe durch und trägt manchmal gerne Kleider, und Belle wohnt mit Ende zwanzig noch immer bei ihren Eltern, trägt »Ich – Otter«-T-Shirts, und führt das Hängebauchschwein der Nachbarn aus. Sie alle eint die Frage, wer eigentlich bestimmt, wann unser Leben einen Sinn hat, und ihre Schicksale verweben sich zu einer tröstlichen Geschichte: über Hilfe, die man nur von anderen bekommt, und darüber, wie man weitermachen kann, wenn die eigene Welt sich nicht mehr dreht.

Was sich skuril anhört, ist es auch. Aber es geht viel mehr um die Beziehungen zwischen diesen Außenseitern, Suchenden, Trauernden, Zweifelnden. Das macht Spaß zu lesen, ist ganz wunderbar sprachlich umgesetzt und tut einfach gut! Ein Buch, das einen hoffnungsvoll und gewärmt zurücklässt, wie eine innige Umarmung.

Von Melena