Buchhandlung Gunzenhausen
Blog
„Die Harpyie“ von Megan Hunter

„Die Harpyie“ von Megan Hunter

Buch der Woche

Um ehrlich zu sein, habe ich lange überlegt, ob ich „Die Harpyie“ von Megan Hunter wirklich empfehlen will. Ich habe sie verschlungen! Das Buch entwickelt einen unglaublichen Sog. Die Sprache ist phantastisch. Die Geschichte sehr besonders – richtig gut. Es gibt wirklich viel über das ich begeistert berichten will. Aber das Ende hat mich einfach enttäuscht.Und leider bleibt dann genau das: die Enttäuschung über das Ende. Schade, denn 200 Seiten lang, war ich einfach begeistert.

Um was geht es?

Lucy und Jake Stevenson leben mit ihren beiden Söhnen am Rande einer wohlhabenden Kleinstadt in England. Während Jake täglich zur Universität pendelt, arbeitet Lucy von zu Hause aus und kümmert sich um die Kinder. Doch eines Nachmittags zerstört ein Anruf die Familienidylle: Jemand möchte Lucy wissen lassen, dass Jake eine Affäre mit einer Arbeitskollegin hat. Das Paar beschließt zusammenzubleiben, trifft aber eine Vereinbarung als Ausgleich für den Verrat: Lucy wird sich drei Mal an Jake rächen – und er weiß nicht, wann und auf welche Weise. Während die beiden sich auf ein subtiles Spiel um Verbrechen und Strafe einlassen, beginnen sich Lucys Körper und Geist allmählich zu verändern, die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit verschwimmen – eine Verwandlung, die sich nicht mehr aufhalten lässt … «Die Harpyie» erzählt eine packende Geschichte über Liebe und Verrat, Mutterschaft und Frausein, Wut und Befreiung. Ein Roman von archaisch-mythologischer Kraft und zugleich gegenwärtiger gesellschaftlicher Relevanz.

Bildreich und sprachmächtig erzählt Megan Hunter ein atemberaubendes, dunkles Märchen über eine Verwandlung, aus der es kein Zurück mehr gibt.

Warum ich es nun doch empfehle? Weil mich das Buch auch nach sechs Wochen noch nicht ganz losgelassen hat! Ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht, eines, mit dem ich persönlich mehr anfangen hätte können. Aber mit etwas Abstand bleibt eine besondere Leseerfahrung und 200 richtig gute Seiten. Und vielleicht gefällt Euch das Ende ja besser als mir?

Von Melena