Buchhandlung Gunzenhausen
Blog
„Herzfaden“ <br>von Thomas Hettche

„Herzfaden“
von Thomas Hettche

Buch der Woche

Welche Marionette kommt Euch als erstes in den Sinn, wenn Ihr an die Augsbuger Puppenkiste denkt? Bei mir ist es das Urmel. Und auch wenn ich wahrscheinlich seit 30 Jahren keine Sendung der Augsburger Puppenkiste mehr gesehen habe, zeigt es mir, dass ich davon geprägt bin. Ich habe das Klappern im Ohr, die etwas ungelenken Bewegungen vor Augen und sie gehört einfach zu meiner Kindheit!

Thomas Hettche schafft es in seinem wunderbaren Roman „Herzfaden“, dieser Kinderheitserinnerung Raum zu geben und diesen Raum zugleich mit einer neuen Geschichte zu füllen. Die Geschichte der Familie Oehmichen – und vor allem die Geschichte Hatüs.

Dabei hat er dieser Geschichten einen fantastischen Rahmen gegeben und lässt seine Leser richtig eintauchen in die Welt der Marionetten:

Zum Buch

Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf einen märchenhaften Dachboden, auf dem viele Freunde warten: die Prinzessin Li Si, Kater Mikesch, Lukas, der Lokomotivführer. Vor allem aber die Frau, die all diese Marionetten geschnitzt hat und nun ihre Geschichte erzählt. Es ist die Geschichte eines einmaligen Theaters und der Familie, die es gegründet und berühmt gemacht hat. Sie beginnt im 2. Weltkrieg, als Walter Oehmichen, ein Schauspieler des Augsburger Stadttheaters, in der Gefangenschaft einen Puppenschnitzer kennenlernt und für die eigene Familie ein Marionettentheater baut. In der Bombennacht 1944 verbrennt es zu Schutt und Asche.

„Herzfaden“ erzählt von der Kraft der Fantasie in dunkler Zeit und von der Wiedergeburt dieses Theaters. Nach dem Krieg gibt Walters Tochter Hatü in der Augsburger Puppenkiste Waisenkindern wie dem Urmel und kleinen Helden wie Kalle Wirsch ein Gesicht. Generationen von Kindern sind mit ihren Marionetten aufgewachsen. Die Augsburger Puppenkiste gehört zur DNA dieses Landes, seit in der ersten TV-Serie im westdeutschen Fernsehen erstmals Jim Knopf auf den Bildschirmen erschien.

Ich habe dieses Buch verschlungen und dabei vor allem auch die unglaublich schöne Gestaltung lieb gewonnen! Denn das Buch ist ein wahres Kunstwerk. Nicht nur die Zeichnungen der Marionetten, auch der Umschlag mit einer golden geprägten Emma ist einfach wunderschön! Ein Lesegenuss!

Von Melena