Buchhandlung Gunzenhausen
Blog
„Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ <br>von Alena Schröder

„Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“
von Alena Schröder

Buch der Woche

Ich bin wieder voll drin in diesen historischen Büchern, die zwischen den Zeiten wechseln (ich habe eine Phase). Es gibt ja unendlich viele – ganz unterschiedlicher Qualität. Aber wenn es gut gemacht ist, entwickeln diese Bücher einen Sog, dem ich mich schwer entziehen kann. Und wenn ich ganz ehrlich sein soll, ist es genau das, was ich gerade brauche. Zu oft bin ich abgelenkt und zu müde, mit den Gedanken schnell ganz weit weg von den Büchern, die ich gerade lesen will.

„Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ von Alena Schröder ist auf der einen Seite eben genau so ein Buch. Der Leser wechselt zwischen der Geschichte Sentas, die kurz nach dem ersten Weltkrieg beginnt, zu Hannah und Evelyn, Enkeltochter und Großmutter im Berlin von heute:

In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe hundert Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen?
Die Spur der Bilder führt zurück in die 20er Jahre, zu einem eigensinnigen Mädchen. Gefangen in einer Ehe mit einem hochdekorierten Fliegerhelden, lässt Senta alles zurück, um frei zu sein. Doch es brechen dunkle Zeiten an.

Auf der anderen Seite – und das ist das wirklich Wunderbare an diesem Buch – sind die drei Frauen jede auf ihre Art stark, verletzlich, emanzipiert und zweifeln und verzweifeln an ihrem Leben. Das gibt der Geschichte eine Tiefe, die ich sehr mag. Ein wunderbares Buch, das ich wirklich gerne empfehle!

Von Melena